Probleme und Fragen


Welche Lösung benötigen Sie?

0351 - 2 736 986
GmbH Insolvenz Verkauf oder
diskreten Rückruf anfordern!

Insolvenz droht?

Rückruf gewünscht?


Füllen Sie jetzt unser Kontaktformular aus


Links

 

Verkaufen statt Liquidieren!

Logo kl

Sie wollen Ihre aktive Firma verkaufen?

 horizontale linie

Logomantel kl

Oder Sie besitzen eine inaktive Firma?

 

Die GmbH & Co. KG in der Insolvenz

GmbH Co. KG - Insolvenz - Sanierung - Abwicklung

Unsere Leistungen zur Insolvenzdurchführung, Liquidation, Abwicklung und Sanierung erstrecken sich generell auf Kapitalgesellschaften. Bei der GmbH & Co. KG findet grundsätzlich das GmbHG seine Anwendung. Auch die Insolvenzantragspflichten für den Geschäftsführer - im Falle der GmbH & Co. KG - unmittelbar vertreten durch den Geschäftsführer der geschäftsführenden Komplementär GmbH - gelten gleichermaßen.

Grundsätzlich existiert in der Insolvenzordnung keine Möglichkeit der Konzerninsolvenz. Für jede Gesellschaft im Unternehmensverbund muss gesondert geprüft werden, ob ausreichend Gründe für einen Insolvenzantrag vorliegen und das Insolvenzverfahren eröffnungsfähig ist.

GmbH Co. KG - Insolvenz - Sanierung - AbwicklungFür die Sanierung der GmbH & Co. KG bzw. des "Konzerns" sollte ein einheitlicher Gesamtplan erstellt werden. Verbundene Unternehmen sind als Sanierungsbeteiligte gesondert auszuweisen. Ist ein Insolvenzplanverfahren beabsichtigt, muss für jede Gesellschaft ein individueller Insolvenzplan erstellt werden. Als Anlage kann dazu der Gesamtplan für die Sanierung des "Konzerns" beigefügt werden. Nicht zu unterschätzen ist die Gefahr, dass im Falle der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, unterschiedliche Insolvenzverwalter bestellt werden können und diese sich in der Ausübung des Amtes kontrahieren. Andererseits können verschiedene Insolvenzverwalter auch strategische Vorteile bieten.

Zu prüfen bleibt weiterhin, welche Gesellschaft von Insolvenz betroffen ist. Das Ausscheiden der Komplementär-GmbH aus der GmbH und Co. KG mit nur einem Kommanditisten führt zur liquidationslosen Vollbeendigung der KG. Die Gesamtrechtsnachfolge übernimmt in diesem Fall der Kommanditist, welcher mit dem übergegangenen Vermögen haftet. Über das Vermögen der Rechtsnachfolgerin kann ein Partikularinsolvenzverfahren eröffnet werden (LG Dresden, 07.03.2005 5 T 889/04)

Wird das Insolvenzverfahren der Komplementär-GmbH mangels Masse abgelehnt, scheidet die GmbH erst mit Vollbeendigung aus der GmbH aus. Wird das Insolvenzverfahren über das Vermögen der KG eröffnet, sieht die Insolvenzordnung einen Übergang in ein Partikularinsolvenzverfahren vor (§§315 ff. InsO).

Die Möglichkeit der Durchgriffshaftung besteht unverändert fort.

Beim Ausscheiden des einzigen Kommanditisten aus der GmbH & Co. KG und Übergang der Rechtsnachfolge auf die Komplementär-GmbH kann ein Sonderinsolvenzverfahren eröffnet und geführt werden.

warning-48x48

Ist der Vollhafter oder ein Kommanditist von Insolvenz betroffen, sollten unverzüglich zur Maßnahmen Abwehr einer drohenden Folgeinsolvenz ergriffen werden!

Durch die komplexe Ausgestaltung der GmbH & Co. KG sind erhebliche Sanierungsansätze unter Vollausnutzung der Insolvenzordnung und der gesellschaftsrechtlichen Bestimmungen möglich. Auch bei beabsichtigter Liquidation oder Verkauf der GmbH & Co. KG können sich strategische Vorteile ergeben. - Wir beraten Sie gern!