Probleme und Fragen


Welche Lösung benötigen Sie?

0351 - 2 736 986
GmbH Insolvenz Verkauf oder
diskreten Rückruf anfordern!

Insolvenz droht?

Rückruf gewünscht?


Füllen Sie jetzt unser Kontaktformular aus


Links

 

Verkaufen statt Liquidieren!

Logo kl

Sie wollen Ihre aktive Firma verkaufen?

 horizontale linie

Logomantel kl

Oder Sie besitzen eine inaktive Firma?

 

Risiko Insolvenzanfechtung - Anfechtungstatbestände und Lösungskonzepte für vermeidbare Insolvenzanfechtungen.

Von vielen Unternehmern und Sanierungsbeauftragten ein wenig beachtetes Thema, aber in der Praxis oft auftretendes Risiko ist die Insolvenzanfechtung. Die Insolvenzanfechtung wird in den Instrumentenkoffer eines Insolvenzverwalters eingeordnet, derer Bedienung oft zur Massegewinnung führt, insbesondere für kurz vor Insolvenzreife getätigte Geschäfte. Diese werden im Rahmen der Anfechtung rückabgewickelt und für nichtig erklärt. Grundlage der Insolvenzanfechtung bildet die Rechtsvorschrift aus §129 InsO. Insbesondere bei Massearmut und nicht gesicherten Gebühren ist mit einer tiefergehenden Prüfung des Insolvenzverwalters zu rechnen.

Achtung!
Für die Anfechtung einer Zahlung mit Lastschrift gilt der Zeitpunkt als maßgeblich, wenn die Zahlung nicht mehr widerrufen werden kann!

BGH-Urteil vom 19.12.2002
IX ZR 377/99

So mag es nicht verwundern, dass durch Think-Tanks installierte Bundesinitiativen den Insolvenzplan als probates und universelles Mittel anpreisen, jedoch auf die Risiken und Nebenwirkungen nicht näher eingehen. Der Insolvenzverwalter wird nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens versuchen, Anfechtungsgründe zu konstruieren und diese wirksam einsetzen. Ziel der Insolvenzanfechtung ist stets, einen Zugewinn in der Insolvenzmasse zu erreichen, aus welcher die Ansprüche der Gläubiger befriedigt werden sollen.

Die Insolvenzanfechtung bei der GmbH ist daher ein Mittel, vor Insolvenzreife getätigte Rechtshandlungen - welche die Masse des Schuldners schmälern - anzufechten.

Die Rechtsfolge der Insolvenzanfechtung ist in §143 InsO dokumentiert.

Die Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH sind häufig mit der Insolvenzanfechtung konfrontiert, wenn aus Sicht des Insolvenzverwalters vor Eintritt der Insolvenzreife "verdächtige" und "anrüchige" Vermögensverschiebungen stattgefunden haben. Diese Gefahr ist in erhöhtem Maße bei einer unfachmännisch durchgeführten "freien Sanierung" oder der "außergerichtlichen Sanierung" gegeben.

Die gelungene Insolvenzanfechtung ist daher ein schlüssiger Anfangsverdacht für Untreue und Bankrott und wird die Strafverfolgungsbehörden veranlassen, Ermittlungsverfahren gegen die Beteiligten einzuleiten.

Praxishinweis!
Auch der vermeintliche "Trick", Grundstücke und sonstige werthaltige Posten aus dem Umlauf- oder Anlagevermögen der GmbH in neue Gesellschaften zu transferieren hat der Gesetzgeber in §138 InsO berücksichtigt. Hartnäckige Gläubiger und misslaunig gestimmte Insolvenzverwalter werden darüber hinaus den Straftatbestand des Bankrottes konstruieren - existenzvernichtender Eingriff.

Erschreckend bleibt zu konstatieren, dass auch viele Sanierungsberater die Möglichkeiten und Risiken der Insolvenzanfechtung "übersehen". Auch eine vom Schuldner gegründete Gesellschaft - GmbH- wird im Sinne des §130 InsO als nahestehende Person verstanden - BGH - IX ZR 278/96. Als anrüchig wird ebenfalls gewertet, wenn sich diese Gesellschaft mehrheitlich im Besitz nahestehender, z.B. Familie und Ehefrau befindet!

Zur Insolvenzanfechtung besteht reichlich erschöpfende Rechtsprechung. Zur Vermeidung von Insolvenzanfechtungen ist daher fachmännischer juristischer Rat unerlässlich. Dies gilt insbesondere für Handlungen, die im Rahmen der Sanierung erfolgen.

Unsere Beratung zum Thema Insolvenzanfechtung und deren Vermeidung erstreckt sich ausschließlich im Gesamtmandat, da hier eine fundierte und juristisch ausgearbeitete Gesamtkonzeption vorliegen muss.